2018 SCHLEI

Wikinger-Wanderung-Nord-Ostsee 2018

vom 22.09.2018 – 30.09.2018

1./2.Tag

Wir treffen uns am 22.09.2018 am Nachmittag im Hotel “Altes Zollamt“, Kleikuhle1 in Husum. Tel. 048412033. Bleiben dort 2 Nächte, bis zum 24.09.2018.

8 Personen zahlen 960€. Wir haben so die Möglichkeit uns einen Tag in Husum umzuschauen (sehr schön) und auch eine Kurzwanderung Richtung Nordsee zu wagen.

Zugeben, dieses Hotel ist etwas teurer, aber es ist kaum möglich preiswerteres zu finden.

Die Kosten werden wir in 3 Nächten Jugendherberge wieder einsparen. Die Alten mögen daran denken, dass das was sie jetzt verprassen, nicht mehr vererben müssen.

Hier müssen wir auf Andreas verzichten, wg. des Hundes. Andreas wird am 24.09. in Treia zu uns stoßen, falls er den Weg findet.

3. Tag

Am 24.09.2018 geht es von Husum nach Treia, (20km/Silberstedt) wo wir im “Hotel Restaurant Osterkrug“ Treenestr. 30.Tel.04626/1500 Quartier bekommen. Preis pro Pers. 45€, mit Frühstück.

4.Tag

25.09.2018. Von Treia (Silberstedt) geht es nach Schleswig (20,3 km), wo wir im “Hotel Deutscher Hof“ nächtigen. Domziegelhof 14. 24837 Schleswig. Tel. 0462125836. Preis pro Person 42.50€, mit Frühstück.

In Schleswig haben wir die Möglichkeiten, die wir nutzen sollten, Schloss Gottorf zu besichtigen. Bis hier haben wir es geschafft, sind aber noch nicht an der Ostsee und auch Haitabu haben wir noch vor uns. Die Schlei mündet als Fjord in die Ostsee, oder umgekehrt, aber von Schleswig sind es noch ca. 40 km bis Maasholm

5. Tag

Am 26.05.2018 geht es über Haitabu (Met-Saufen) nach Borgwedel (11,3 km), in die Jugendherberge. Tel.04354/219.Kreisstr.17. ÜF 24.50€. Für 8€ gibt es ein Abendendessen vom Büfett, welches bestellt ist.

6.Tag

27.09.2018. Von Borgwedel folgt ein längerer Tagesmarsch (28 km), bis zum Hof Mittenmang, in Winnemark. Tel.+49 4644 96690. Wg. der Herren Heißner (Junior), Kohlmeyer und S.Bier  sollten wir ein Stück des Weges mit dem Bus fahren. Für den Rest der Mannschaft einen Gruppentransporter mit Defrillator und Sauerstoffgeräten, in ausreichender Anzahl.

7./8.Tag

28.09.-30.09.2018. Nun geht es in verträglicher Entfernung nach Kappeln (8 km), wo wir 2 Nächte in der JH Kappeln (nicht verwechseln mit JVA) bleiben werden. Wir nutzen den 29.09.2018 für einen gepäckfreien Wanderausflug nach Maasholm (11,2 Km), um das Ende der Schlei zu erleben und die Ostsee begrüßen können. Zurück nach Kappeln geht es entweder wieder zu Fuß oder mit dem Bus 1608.

Nun ja, zurück nach Hause müsst Ihr selber finden, falls Ihr Lust habt, nach einer tollen Wanderwoche!

Wer vorab schöne Bilder unserer Wanderroute sehen möchte, schaue bitte ins Internet!

Fiete und Horst  freuen sich auf den 22. September.

Wanderplanung:

Hans-Friedrich Bielfeld

Horst Bier

Teilnehmer:

Andreas Kohlmeyer

Sönke Bier

Rudolf Heißner

Joachim Korthals

Matthias Heißner

Michael Ziegert

Wanderroute:

 

Unsere Tour im Detail:

Wanderung 2018 Husum_Kappeln

Unser Tour-Film 2018:

Das war die Herbstwanderung 2018

Bildergalerie:

Tagebuch:

1./2.Tag

Wir treffen uns am 22.09.2018 am Nachmittag im Hotel “Altes Zollamt“ in Husum, die graue Stadt am Meer und bleiben dort 2 Nächte. So haben wir die Möglichkeit uns einen Tag in Husum umzuschauen (sehr schön)und auch eine Kurzwanderung(14 km) Richtung Nordsee/Nordstrand zu wagen. Andreas und Pauli werden erst in Treia zu uns stoßen, sonst ist die Gruppe vollzählig. Michael hat dankenswerterweise gleich die Aufgabe übernommen, die zu laufenden Strecken per “Wanderkarte“ abzustecken und festzuhalten. Durch diese Technik ist es leider nicht mehr möglich ein paar Km, zum Angeben, draufzuschlagen. Ein Schimmelreiter, für die ersten 14 Km, stand auch nicht bereit und die Strecke mußte zu Fuß bewältigt werden. In der Ferne, im Grau der Wolken, war Nordstrand sichtbar. Die Gourmets in der Gruppe haben sich, wie es sich gehört, zunächst ein lecker Krabbenbrötchen reingeschoben. Beide Abende in Husum wurden überwiegend mit Fischgerichten zum Erlebnis.
Zugeben, dieses Hotel ist etwas teurer, aber es war kaum möglich preiswerteres zu finden.
Die Kosten werden wir in 3 Nächten Jugendherberge wieder einsparen. Die Alten mögen daran denken, dass das was sie jetzt verprassen, nicht mehr vererben müssen.

3.Tag

Auf Andreas müssen wir noch verzichten, der wird am 24.09. in Treia zu uns stoßen, falls er den Weg findet. Die Strecke nach Treia war mit rund 20 km gut zu schaffen, auch wenn die Älteren schon die Anstrengungen merkten. Andreas und Pauli sind eingetroffen. Das “Hotel Restaurant Osterkrug“ entsprach voll unseren Erwartungen. Das Essen war lecker.

4.Tag

25.09.2018. Von Treia (Silberstedt) ging es nach Schleswig (20,3 km), wo wir im “Hotel Deutscher Hof“ nächtigten. Der eingängliche Barbetrieb dieses Hotels brachte unseren Immobilienfachmann auf die Idee, dieses Hotel einer anderen Nutzung zuzuführen.
Auf dieser Strecke zeigte sich die ganze Charakterlosigkeit der jungen Wanderbrüder, als wir durch ein Hofgatter gebremst wurden. Die Jungen sahen genüsslich zu, wie die Alten sich mühten, das Gatter zu überwinden. Horst, der “arme“ Kerl, war als Klettermaxe völlig überfordert und seine Bemühungen wurden auch noch in Bild und Ton festgehalten. Das Lachen von Matthias und Andreas wird bis ans Ende meiner Tage, in meinen Ohren und meiner Seele, keinen Schaden anrichten.
In Schleswig hatten wir die Möglichkeiten, die zumindest zwei Wanderer nutzten, Schloss Gottorf zu besichtigen. Bis hier haben wir es geschafft, sind aber noch nicht an der Ostsee und auch Haitabu haben wir noch vor uns. Die Schlei mündet als Fjord in die Ostsee, oder umgekehrt, aber von Schleswig bis Kappeln und weiter nach Maasholm ist es noch ein langer Weg.

5.Tag

Am 26.05.2018 geht es über Haitabu (Met-Saufen) nach Borgwedel (11,3 km), in die Jugendherberge. Das Erlebnis Jugendherberge war für uns ein besonderes Erlebnis und die Jungen und die Alten erinnerten sich an die Jugendzeit. Die Betten mußten selber bezogen werden und über die Flure war das fröhliche Treiben der Jungen Besucher zu hören. Für 8€ gab es ein Abendendessen vom Büfett; und die Alt-Internationalen mußten sich schön einreihen, um Essen zu fassen. Toll!

6.Tag

27.09.2018. Von Borgwedel folgte ein längerer Tagesmarsch (31 km), den drei Ungenannte mit dem Taxi absolvierten, bis zum Hof Mittenmang, in Winnemark.
Zwei große Ferienwohnungen mit knarrenden Dielen versprachen einen doch recht angenehmen Aufenthalt. Im Hof-Café gab es ganz leckeren Kuchen. Das gemeinsame Abendessen, welches der Chef persönlich gekocht hatte, war lecker und es hätte noch besser geschmeckt, wäre der Koch nicht persönlich am Tisch erschienen, um zu fragen, ob das Essen schmeckt. Aus seinem fast weißen Hemd hätte man durchaus eine Vorsuppe bereiten können. Der Hof Mittenmang war ebenfalls ein tolles Erlebnis.

7./8.Tag

28.09.-30.09.2018. Nun geht es in verträglicher Entfernung nach Kappeln (8 km), wo wir
2 Nächte in der JH Kappeln bleiben werden. Wir nutzten den 29.09.2018 für einen
gepäckfreien Wanderausflug nach Maasholm, mit dem Schiff, um das Ende der Schlei zu
erleben und die Ostsee begrüßen zu können. Matthias geschultes Auge hatte vom Schiff
aus ein Investment-Objekt am anderen Ufer der Schlei entdeckt, welches er dann noch
am Nachmittag mit Andreas sichtete, selbstverständlich im schicken Jaguar, der
bescheiden vor der Jugendherberge abgestellt war.
Am Abend haben wir dann in Kappeln unser Abschieds-Mal eingenommen, was nicht
einfach war, da sämtliche Restaurants brechend voll waren. Aber es hat dann doch noch
geklappt, einen Restaurantplatz für 8 Personen zu ergattern. Horst war der Einzige der
das “richtige“ Essen bestellt hatte, denn seine riesige Menge Spareribs war plötzlich von
den anderen Wanderbrüdern begehrt.

Mein Fazit:

Es war eine erlebnisreiche, anstrengende aber immer fröhliche und harmonische
Wanderung 2018.
Fiete war immer sehr großzügig mit den Taxi-Unternehmungen vor Ort und Horst hat es
nicht geschafft, wie es der Auftrag von Joachims Frau Gitta war, auf den Ältesten in der
Gruppe aufzupassen. Dafür hat sich Joachim um Horst gekümmert.
Rudi hat es ebenfalls ganz prima gemeistert, im Windschatten von Matthias, von der
Nordsee bis zur Ostsee zu surfen.
Ich wünsche mir für 2019, dass der HSV aufsteigt und wir wieder eine tolle Wanderung
erleben. Bleibt einfach gesund und vergesst das Training nicht.

Moin, moin
Horst